1.7 Untersammlungen

Allgemein

Der Goobi viewer kann Sammlungen mit einer Hierarchie anzeigen. Die Funktionalität ist in Kapitel 1.18.1 beschrieben.
Im folgenden ist die Prozesskette aufgezeigt die von der Konfiguration in Goobi workflow bis zu der Anzeige im Goobi viewer notwendig ist

Goobi workflow

In Goobi workflow ist sicherzustellen, dass in der Anlegemaske bereits die gewünschten Untersammlungen zur Verfügung stehen. Dafür in der goobi_digitalCollections.xml die Einträge für die Sammlungen anpassen. Als Trennzeichen hat sich die Raute bewährt:
Beispiel flache Struktur:
goobi_digitalCollections.xml
1
<DigitalCollection>Manuscripts</DigitalCollection>
2
<DigitalCollection>Greek manuscripts</DigitalCollection>
3
<DigitalCollection>Hebrew manuscripts</DigitalCollection>
Copied!
Beispiel mit Hierarchie:
goobi_digitalCollections.xml
1
<DigitalCollection>Manuscripts</DigitalCollection>
2
<DigitalCollection>Manuscripts#Greek Manuscripts</DigitalCollection>
3
<DigitalCollection>Manuscripts#Hebrew Manuscripts</DigitalCollection>
Copied!
Die gleiche Änderung muss ebenfalls in der goobi_metadataDisplayRules.xml gemacht werden. Dort sind die Sammlungsnamen noch einmal als DropDown definiert, damit die Schreibweise immer konsistent ist:
Beispiel flache Struktur:
goobi_metadataDisplayRules.xml
1
<item selected="false">
2
<label>Manuscripts</label>
3
<value>Manuscripts</value>
4
</item>
5
<item selected="false">
6
<label>Greek Manuscripts</label>
7
<value>Greek Manuscripts</value>
8
</item>
9
<item selected="false">
10
<label>Hebrew Manuscripts</label>
11
<value>Hebrew Manuscripts</value>
12
</item>
Copied!
Beispiel mit Hierarchie:
goobi_metadataDisplayRules.xml
1
<item selected="false">
2
<label>Manuscripts</label>
3
<value>Manuscripts</value>
4
</item>
5
<item selected="false">
6
<label>Manuscripts#Greek Manuscripts</label>
7
<value>Manuscripts#Greek Manuscripts</value>
8
</item>
9
<item selected="false">
10
<label>Manuscripts#Hebrew Manuscripts</label>
11
<value>Manuscripts#Hebrew Manuscripts</value>
12
</item>
Copied!

Goobi viewer Indexer

Der Goobi viewer Indexer wandelt dieses dann beim Indexieren in eine maschinenlesbare Zeichenkette um. Dafür verantwortlich ist die Konfiguration des Feldes DC in der config_indexer.xml. Dort sind verschiedene Optionen gesetzt, die den Inhalt des Feldes aufbereiten, unter anderem:
config_indexer.xml
1
<lowercase>true</lowercase>
2
<onetoken>true</onetoken>
3
<splittingCharacter>#</splittingCharacter>
Copied!
Die einzelnen Schalter sind in Kapitel 3.7 beschrieben.
Im Ergebnis wird alles klein geschrieben, Leer- und Sonderzeichen entfernt und der konfigurierte splittingCharacter durch einen Punkt ersetzt.
Beispiel:
1
handschriften
2
handschriften.griechischehandschriften
3
handschriften.hebrischehandschriften
Copied!

Goobi viewer Core

Der Goobi viewer zeigt dann die Untersammlungen als Hierarchiebaum an.
Die Sammlungen können wie gewohnt über die messages Dateien übersetzt werden.
Beispiel:
messages_de.properties
1
manuscripts=Handschriften
Copied!
messages_en.properties
1
manuscripts=Manuscripts
Copied!
Alternativ kann die Übersetzung im CMS-Backend auf der Sammlungsseite vorgenommen werden.
Sofern bereits Vorgänge in Goobi workflow existieren die nun in die neuen Untersammlungen sollen, müssen diese im Metadateneditor geöffnet, angepasst und die METS-Datei danach erneut exportiert werden.
Last modified 2mo ago